Angebote zu "Langer" (12 Treffer)

Kategorien

Shops

Herausforderungen und Chancen der Umsetzung der...
16,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Seit Jahrzehnten berichten Medien regelmässig über Fälle von oft noch sehr kleinen Kindern, die im Elternhaus nicht die gesellschaftlich erwartete Fürsorge erfahren, sondern sehr oft auf vielfältigste Weise vernachlässigt oder misshandelt werden. Meistens sind derartige Berichte mit den beiden zentralen Botschaften verknüpft, dass (1) die Polizei Kleinkinder aus einer für sie gefährlichen Situation (z. B. einer verwahrlosten Wohnung) herausgeholt und in die Obhut des örtlich zuständigen Jugendamtes gebracht hat und (2) die Eltern ihre Fürsorgepflichten in grober Weise vernachlässigt haben. Fast nie wird die zentrale Ursache genannt, dass die meistens alleinerziehende Mutter aus vielfältigen Gründen völlig überfordert war. Vor dem Hintergrund des seit langer Zeit in Fachkreisen hinlänglich bekannten engen Zusammenhangs zwischen Überforderung und Vernachlässigung bzw. Misshandlung haben das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie die 16 deutschen Länder im Jahre 2012 die Umsetzung der Bundesinitiative Netzwerke ‚Frühe Hilfen und Familienhebammen‘ beschlossen. Die praktische Umsetzung der mit dieser Initiative vorgesehenen Massnahmen erfolgt durch die Kommunalverwaltungen. Der vorliegende Band widmet sich den beiden Leitfragen, wie diese Umsetzung in der Bezirksverwaltung Neukölln von Berlin in Verbindung mit einer eigenen kommunalen Präventionsstrategie erfolgt und inwieweit dabei die mit der Initiative beabsichtigten zentralen Ziele erreicht werden. Die hier von Hannes Rehfeldt vorgelegte Untersuchung liefert damit einen Beitrag zu der weitgehend vernachlässigten Implementations- und Wirkungsforschung politischer Programme.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 10.07.2020
Zum Angebot
Ausgekocht
26,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Paula, nach langer Zeit als Aussteigerin in Australien zurück, pachtet einen Zeitungsladen in Berlin-Neukölln, der sich in dem dortigen speziellen Milieu grossen Zuspruchs erfreut. Besonders bei den Bewohnern des Hauses, zu dem der Laden gehört: u.a. zwei erfolglose Maler, ein Küchenphilosoph, eine vegane Hebamme, eine perfekte Witwe, ein Psalme rezitierender Rentner und Jolande, eine füllige Metzgerstochter, die eine Suppenküche für Arme betreibt, in der aus der Bahn geworfene Jugendliche Kochen lernen können, und deren Mann sie notorisch betrügt. Diese filmreife Idylle fängt an zu bröckeln, als eine blonde Spanierin namens Dolores im Hinterhof tot unter der Feuerleiter liegt. Paula, die den Absturz zufällig beobachtet hat, wird sofort verdächtigt, andere bezichtigen sich gegenseitig so hemmungslos, dass der ermittelnde Kommissar von einer Sackgasse in die nächste taumelt. Als dann noch die schöne, aber taubstumme Polin, die den Malern als Modell und dem Mann der Metzgerstochter eher als Model diente, spurlos verschwindet, wird es richtig spannend. Wurde sie auch ermordet, und wenn ja, warum und wie und von wem? Hatte es vielleicht mit Drogen zu tun oder mit Eifersucht? Einer der Jugendlichen aus der Suppenküche, der sich Fixolotl Killover nennt, kommt der Wahrheit gefährlich nahe…

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 10.07.2020
Zum Angebot
Ein Jude in Neukölln
29,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Sind Muslime die neuen Juden? Neukölln sei für Juden nicht sicher, warnte der Antisemitismusbeauftragte der jüdischen Gemeinde Daniel Alter mit Verweis auf den hohen Anteil von Muslimen. Kurz darauf warb der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, für eine Obergrenze bei Flüchtlingen. Sie stiessen dabei ins selbe Horn wie Sarrazin, Buschkowsky und die AfD. Ármin Langer, jüdischer Rabbinerstudent und Publizist, lebt in Neukölln und stellt sich diesen Positionen vehement entgegen. Seine erfolgreiche Salaam-Schalom- Initiative beweist, was Muslime und Juden voneinander lernen können und wie Gemeinschaft funktioniert. Eine mitreissende Geschichte, ein unverzichtbarer Apell.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 10.07.2020
Zum Angebot
Ein Jude in Neukölln
21,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Sind Muslime die neuen Juden? Neukölln sei für Juden nicht sicher, warnte der Antisemitismusbeauftragte der jüdischen Gemeinde Daniel Alter mit Verweis auf den hohen Anteil von Muslimen. Kurz darauf warb der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, für eine Obergrenze bei Flüchtlingen. Sie stiessen dabei ins selbe Horn wie Sarrazin, Buschkowsky und die AfD. Ármin Langer, jüdischer Rabbinerstudent und Publizist, lebt in Neukölln und stellt sich diesen Positionen vehement entgegen. Seine erfolgreiche Salaam-Schalom- Initiative beweist, was Muslime und Juden voneinander lernen können und wie Gemeinschaft funktioniert. Eine mitreissende Geschichte, ein unverzichtbarer Apell.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 10.07.2020
Zum Angebot
Ausgekocht
23,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Ein bissiger, witziger und makabrer Roman über eine kuriose Hausgemeinschaft, hinter deren kultureller und sozialer Fassade sich niedrigste Instinkte austoben. Paula, nach langer Zeit im Ausland zurück, pachtet einen Zeitungsladen in Berlin-Neukölln, der sich besonders bei den Bewohnern des Hauses grossen Zuspruchs erfreut: zwei erfolglose Maler, ein Küchenphilosoph, eine vegane Hebamme, eine perfekte Witwe, ein Psalme rezitierender Trinker und Jolande, eine Metzgerstochter, die mit arbeitslosen Jugendlichen eine Suppenküche für Arme betreibt. Diese filmreife Idylle bricht zusammen, als eine blonde Spanierin tot unter der Feuerleiter im Hinterhof liegt. Kaum dass der ermittelnde Kommissar auftaucht, hagelt es von allen Seiten gegenseitige Verdächtigungen. Und als dann noch die schöne, taubstumme Polin, von allen Männern verehrt, plötzlich verschwunden ist, liegen die Nerven blank. Waren es Drogen? Oder Eifersucht? Fixolotl Killover, ein Jugendlicher aus der Suppenküche, kommt der Wahrheit gefährlich nahe...

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 10.07.2020
Zum Angebot
Herausforderungen und Chancen der Umsetzung der...
9,30 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Seit Jahrzehnten berichten Medien regelmäßig über Fälle von oft noch sehr kleinen Kindern, die im Elternhaus nicht die gesellschaftlich erwartete Fürsorge erfahren, sondern sehr oft auf vielfältigste Weise vernachlässigt oder misshandelt werden. Meistens sind derartige Berichte mit den beiden zentralen Botschaften verknüpft, dass (1) die Polizei Kleinkinder aus einer für sie gefährlichen Situation (z. B. einer verwahrlosten Wohnung) herausgeholt und in die Obhut des örtlich zuständigen Jugendamtes gebracht hat und (2) die Eltern ihre Fürsorgepflichten in grober Weise vernachlässigt haben. Fast nie wird die zentrale Ursache genannt, dass die meistens alleinerziehende Mutter aus vielfältigen Gründen völlig überfordert war. Vor dem Hintergrund des seit langer Zeit in Fachkreisen hinlänglich bekannten engen Zusammenhangs zwischen Überforderung und Vernachlässigung bzw. Misshandlung haben das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie die 16 deutschen Länder im Jahre 2012 die Umsetzung der Bundesinitiative Netzwerke ‚Frühe Hilfen und Familienhebammen‘ beschlossen. Die praktische Umsetzung der mit dieser Initiative vorgesehenen Maßnahmen erfolgt durch die Kommunalverwaltungen. Der vorliegende Band widmet sich den beiden Leitfragen, wie diese Umsetzung in der Bezirksverwaltung Neukölln von Berlin in Verbindung mit einer eigenen kommunalen Präventionsstrategie erfolgt und inwieweit dabei die mit der Initiative beabsichtigten zentralen Ziele erreicht werden. Die hier von Hannes Rehfeldt vorgelegte Untersuchung liefert damit einen Beitrag zu der weitgehend vernachlässigten Implementations- und Wirkungsforschung politischer Programme.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 10.07.2020
Zum Angebot
Ausgekocht
20,60 € *
ggf. zzgl. Versand

Paula, nach langer Zeit als Aussteigerin in Australien zurück, pachtet einen Zeitungsladen in Berlin-Neukölln, der sich in dem dortigen speziellen Milieu großen Zuspruchs erfreut. Besonders bei den Bewohnern des Hauses, zu dem der Laden gehört: u.a. zwei erfolglose Maler, ein Küchenphilosoph, eine vegane Hebamme, eine perfekte Witwe, ein Psalme rezitierender Rentner und Jolande, eine füllige Metzgerstochter, die eine Suppenküche für Arme betreibt, in der aus der Bahn geworfene Jugendliche Kochen lernen können, und deren Mann sie notorisch betrügt. Diese filmreife Idylle fängt an zu bröckeln, als eine blonde Spanierin namens Dolores im Hinterhof tot unter der Feuerleiter liegt. Paula, die den Absturz zufällig beobachtet hat, wird sofort verdächtigt, andere bezichtigen sich gegenseitig so hemmungslos, dass der ermittelnde Kommissar von einer Sackgasse in die nächste taumelt. Als dann noch die schöne, aber taubstumme Polin, die den Malern als Modell und dem Mann der Metzgerstochter eher als Model diente, spurlos verschwindet, wird es richtig spannend. Wurde sie auch ermordet, und wenn ja, warum und wie und von wem? Hatte es vielleicht mit Drogen zu tun oder mit Eifersucht? Einer der Jugendlichen aus der Suppenküche, der sich Fixolotl Killover nennt, kommt der Wahrheit gefährlich nahe…

Anbieter: Thalia AT
Stand: 10.07.2020
Zum Angebot
Ein Jude in Neukölln
20,60 € *
ggf. zzgl. Versand

Sind Muslime die neuen Juden? Neukölln sei für Juden nicht sicher, warnte der Antisemitismusbeauftragte der jüdischen Gemeinde Daniel Alter mit Verweis auf den hohen Anteil von Muslimen. Kurz darauf warb der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, für eine Obergrenze bei Flüchtlingen. Sie stießen dabei ins selbe Horn wie Sarrazin, Buschkowsky und die AfD. Ármin Langer, jüdischer Rabbinerstudent und Publizist, lebt in Neukölln und stellt sich diesen Positionen vehement entgegen. Seine erfolgreiche Salaam-Schalom- Initiative beweist, was Muslime und Juden voneinander lernen können und wie Gemeinschaft funktioniert. Eine mitreißende Geschichte, ein unverzichtbarer Apell.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 10.07.2020
Zum Angebot
Ein Jude in Neukölln
29,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Sind Muslime die neuen Juden? Neukölln sei für Juden nicht sicher, warnte der Antisemitismusbeauftragte der jüdischen Gemeinde Daniel Alter mit Verweis auf den hohen Anteil von Muslimen. Kurz darauf warb der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, für eine Obergrenze bei Flüchtlingen. Sie stiessen dabei ins selbe Horn wie Sarrazin, Buschkowsky und die AfD. Ármin Langer, jüdischer Rabbinerstudent und Publizist, lebt in Neukölln und stellt sich diesen Positionen vehement entgegen. Seine erfolgreiche Salaam-Schalom- Initiative beweist, was Muslime und Juden voneinander lernen können und wie Gemeinschaft funktioniert. Eine mitreissende Geschichte, ein unverzichtbarer Apell.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 10.07.2020
Zum Angebot